Wort-Sinn

Heute habe ich noch mal einen Artikel gelesen zum Sinn des Wortes und der Wortfindung. Es ging um das Thema Erleuchtung als Wort. Von dem nur wenige (in Anbetracht der großen Menge an Menschen) wissen was es sein könnte. Darauf gestoßen bin ich, als ich das Wort Selbstgewahrsein ein wenig genauer betrachten wollte. Ich hatte da so eine Idee, dem Wort künstlerisch zu begegnen. Im Prinzip kann ich ja jedes Wort nachschlagen, wo auch immer. Ich finde zu allen Wörtern eine Erklärung und kann mir daraus etwas bilden, mit Hilfe des Verstandes.

Und beim spielen, was ja Spaß macht, habe ich gefühlt das es zwar ganz interessant ist, sich damit zu beschäftigen. Aber zum gefühlten Verstehen trägt das nicht bei.

Hier als Beispiel:

Auch dieses Experiment (wie so viele Andere), hat in mir etwas bewegt was ich im Grunde weiß. Es geht im Leben um erleben. Nur fühlen wie Es Ist, bringt mich zum wirklichen Verstehen. Wirklich im Sinne von wirken. Oder bewirken. Es verändert sich etwas, in mir.

Und so bin ich der Wahrheit (Wahr = Echt), im Innen und Außen ein Stück näher. Umso mehr ich davon einsammeln kann, um so mehr habe ich erlebt.

So fühle ich mich lebendig, durch erleben dessen was für mich wahr ist, ganz tief innen. Und nebenbei bemerkt, so spielen die Worte für etwas, oder die Benennung von etwas, keine wirkliche Rolle mehr. Wie zitierte Eckhart Tolle? Wenn man weiß wie Honig schmeckt, verliert das Wort Honig an Bedeutung. Honig könnte dann auch Creme heißen. Er schmeckt und riecht und wirkt immer wie Honig wenn ich ihn koste.

So verhält es sich auch mit Erleuchtung. Für mein Verständnis habe ich schon viele Erfahrungen mit erleuchteten Momenten. Keinen einzelnen werde ich jemals verlieren. Und es werden einige neue dazu kommen. Es zu erfahren, zu fühlen, führt zum Erkennen und in einen besonderen Zustand, der über den Körper erfahren wird. Das kann gespeichert werden. Und auch wieder abgerufen. Heißt, ich kann mich mit diesen Erfahrungen wieder im Innern verbinden, oder auch daran anschließen, sie wieder wach rufen, lebendig machen. Sucht Euch was aus J

Wer Erfahrung damit hat, benötigt keine Worte mehr. Wenn zwei Menschen sich begegnen auf dieser Ebene, mit dem inneren Wissen, braucht es kein Reden. Das ist Glück für mich und Bewusstsein. Innere Ruhe.

© dagmar brettschneider  psychosynthese-leben

Schönes teilen ist vervielfachen von FreudeShare on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on TwitterShare on LinkedIn0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.